EU Ecolabel

Das EU Ecolabel ist ein freiwilliges EU-Umweltzeichen, welches in allen Ländern der Europäischen Union und zusätzlich in den Ländern Island, Liechtenstein und Norwegen vergeben wird, um umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu kennzeichnen. Mithilfe dieser Kennzeichnung soll der Verbraucher in die Lage versetzt werden, zielstrebig Dienstleistungen und Produkte auszuwählen, die zur Verringerung der Umweltverschmutzung beitragen. Eingeführt wurde das EU Ecolabel bereits im Jahre 1992 und galt zunächst nur für die Kennzeichnung von Produkten. Seit dem Jahre 2000 können auch Dienstleistungen mit diesem Umweltzeichen ausgezeichnet werden. Zeicheninhaber ist die Europäische Kommission.

 

 

Welche Produkte und Dienstleistungen können gekennzeichnet werden?

 

Neben Farben, Lacken, Schmierstoffen, Textilien, Seifen, Shampoos und Dienstleistungen nimmt auch die Kennzeichnung von Reinigungs- und Waschmitteln einen großen Raum ein. Dazu zählen unter anderem ökologische Reinigungsmittel, umweltfreundliche Geschirrspülmittel oder umweltfreundliche Waschmittel. Die Möglichkeit der Kennzeichnung betrifft sowohl industrielle Reiniger als auch umweltfreundliche Reiniger im Haushalt. Natürlich können bei Einhaltung der entsprechenden Kriterien auch Spezialreiniger oder Reinigungsmittel für harte Oberflächen wie Glasreiniger, Fliesenreiniger und Andere mit dem EU Ecolabel gekennzeichnet werden. Zu den kennzeichnungsfähigen Dienstleistungen gehören unter anderem auch Reinigungsdienste. Lebensmittel, Getränke, pharmazeutische Produkte oder medizinische Geräte sind von einer Bewertung derzeit ausgeschlossen. Allerdings werden derzeit weitere Produktgruppen und Dienstleistungen geprüft.

 

 

Bewertungskriterien

 

Zu jeder Produktgruppe, die vom EU-Umweltzeichen-System abgedeckt wird, gibt es ein gesondertes Kriteriendokument und das Anwendungshandbuch. Möglicherweise werden zusätzliche Datenblätter, Testergebnisse oder Erklärungen benötigt. Die Bewertungskriterien werden in einem transparenten Prozess zusammen mit Wissenschaftlern, Industrie und unparteiischen Nichtregierungsorganisationen entwickelt. Der jeweilige Kriterienkatalog wird in Diskussionsrunden diskutiert und schließlich durch einen Beschluss der Europäischen Kommission angenommen.

 

 

Wie funktioniert die Vergabe des EU Ecolabels?

 

Es besteht keine Verpflichtung für die Nutzung des EU Ecolabels. Das gesamte System basiert auf Freiwilligkeit.

 

Dazu müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:

 

 

  • Zunächst erfolgen die Beantragung des Labels durch Hersteller, Dienstleister, Importeure oder Händler bei der zuständigen nationalen Stelle. In Deutschland ist dafür die RALgGmbH zuständig.

 

  • Bei der Beantragung muss nachgewiesen werden, dass die jeweiligen Anforderungen an die Produktgruppe oder Dienstleistung eingehalten werden.

 

  • Die RALgGmbH prüft, ob die Anforderungen erfüllt werden, und schließt bei positivem Bescheid mit dem Antragsteller einen Nutzungsvertrag des EU Ecolabels für einen bestimmten Zeitraum ab. Alle drei bis fünf Jahre werden die allgemeinen Kriterien überprüft, sodass die Vertragslaufzeit auf diese Zeit begrenzt ist. Auf der Basis der neuen Kriterien kann der Antragsteller jedoch einen weiteren Antrag auf Nutzung des EU Ecolabels stellen.

 

 

Neben dem EU Ecolabel Logo muss das jeweilige Produkt immer mit einer Lizenznummer gekennzeichnet werden. Diese ist zwingend auf dem Etikett des Produktes darzustellen. Die Lizenznummer kennzeichnet in der Form DE/YYY/ZZZ das Land (DE für Deutschland), die Produktgruppe (YYY) sowie die Vertragsnummer (ZZZ). Unabhängig davon, wo sich die Vergabestelle befindet, gilt der Nutzungsvertrag des EU Ecolabels in der gesamten EU.