GLDA

Was ist GLDA?

GLDA ist ein Komplexbildner, der als grüne Alternative zu NTA und EDTA zunehmend in Wasch- und Reinigungsmitteln zur Enthärtung von Wasser eingesetzt wird. Die Wasserenthärtung beruht auf der Fähigkeit, mit Kalzium- und Magnesiumionen Komplexe zu bilden. Bei GLDA handelt es sich um eine biobasierte Chemikalie, die sich von Glutaminsäure, einer in allen Organismen als Proteinbaustein vorkommenden Aminosäure, ableitet. Die guten Komplexbildungseigenschaften hat GLDA seinen vier Carboxylgruppen zu verdanken, mit denen der Chelator das Zentralatom umschließt.

GLDA liegt meist als Natriumsalz (GLDA-Na4) vor. Der schwer aussprechbare chemische Name von GLDA-Na4 lautet Tetranatrium-N,N-bis(carboxylatomethyl)-L-glutamat. Es leitet sich von der L-Glutaminsäure-N,N-diessigsäure (GLDA-H4) ab.

 

Eigenschaften

GLDA-Na4 liegt als weißer, hygroskopischer und hervorragend wasserlöslicher Feststoff vor. Die schwach gelb aussehende wässrige Lösung des Salzes reagiert leicht alkalisch bei einem PH-Wert von 11,5. GLDA-Na4 ist in einem großen PH-Bereich von 1 bis 12 sehr gut wasserlöslich im Gegensatz zu EDTA und NTA. Auch dessen thermische Stabilität übertrifft die der beiden Komplexbildner deutlich. Während EDTA und NTA sich bereits bei 150 Grad Celsius zersetzen, beginnt die Zersetzung von GLDA erst bei 280 Grad Celsius. Des Weiteren zeichnet sich GLDA-Na4 durch eine sehr gute biologische Abbaubarkeit aus und ist daher im Gegensatz zu EDTA, NTA und MGDA ein umweltfreundlicher Komplexbildner.

 

Herstellung

GLDA wird durch Cyanmethylierung von L-Glutaminsäure hergestellt. Im herkömmlichen Verfahren reagieren Cyanwasserstoff (Blausäure) und Formaldehyd mit dem Natriumsalz der L-Glutaminsäure im neutralen Milieu zu Natriumglutamat-diacetonitril. Nach Versetzen von Natriumglutamat-diacetonitril mit Natronlauge (NaOH) entsteht GLDA-Na4. Bei diesem Verfahren bildet sich jedoch als Nebenprodukt immer NTA. Als Solverde-Produkt ist GLDA aber NTA frei, weil es über ein anderes Verfahren hergestellt wird.

 

Anwendung

GLDA ersetzt als naturbasierter Komplexbildner zunehmend die herkömmlichen Komplexbildner NTA, EDTA oder MGDA. Einsatzgebiete sind vor allem ökologische Reinigungsmittel oder Waschrohstoffe. Die üblichen Komplexbildner werden zwar heute noch weitgehend akzeptiert. Ihr ökologisches und toxikologisches Profil ist jedoch äußerst unbefriedigend. So werden EDTA und NTA auf petrolchemischer Basis hergestellt. Ihre biologische Abbaubarkeit ist ebenfalls nicht so gut. GLDA ist aber eine biobasierte Chemikalie, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Außerdem ist GLDA auch biologisch gut abbaubar.

Alle Komplexbildner haben sehr gute Komplexbildungseigenschaften gegenüber Kalzium und Magnesium, den Verursachern der Wasserhärte. Aber GLDA-Na4 kann neben seiner Eigenschaft als umweltfreundlicher Komplexbildner auch bei hohen Temperaturen die Ausfällung von Kalk aufgrund seiner Stabilität verhindern.

Umweltfreundliche Waschrohstoffe und Reinigungsmittel enthalten daher heute GLDA-Na4 als sogenannten Builder. Builder verbessern die Emulgatorwirkung von Tensiden, da sie Oberflächenspannung des Wassers durch Enthärtung herabsetzen. Dadurch verbessert sich auch die Reinigungskraft der Wasch- und Reinigungsmittel.

GLDA-Na4 kann heute auch Phosphate in maschinellen Geschirrspülern und Waschmitteln ersetzen, da es sogar bei hohen PH-Werten noch gut wasserlöslich und stabil ist.

Für ökologische Reinigungsmittel auf der Basis von GLDA kann das Ecocert-Siegel beantragt werden, welches von Ecocert Greenlife vergeben wird. Zwei der vier Kriterien wie der Einsatz von biobasierten Chemikalien und die biologische Abbaubarkeit sind bereits erfüllt. Wenn umweltfreundliche Arbeitsverfahren und Transparenz gegenüber dem Verbraucher ebenfalls gewährleistet sind, können die Produkte zertifiziert werden.

GLDA-Na4 wird unter anderem auch als Nahrungsmittelzusatz oder zur Erhöhung der Wirksamkeit von Bioziden eingesetzt.