Zuckertenside (APG)

Was sind Zuckertenside?

Zum Verständnis der Zuckertenside sollte zunächst geklärt werden, was Tenside überhaupt sind. Tenside stellen oberflächenaktive Substanzen dar, welche die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen. Das verleiht ihnen waschaktive Eigenschaften. Die Schmutzteilchen sind oft mit Fett oder Öl verbunden. Wasser und Öl sind aber nicht miteinander mischbar. Tenside können jedoch eine Vermengung beider Komponenten vermitteln, weil sie sowohl hydrophile (Wasser liebende) als auch hydrophobe (Wasser abstoßende) Abschnitte besitzen, die außerdem lipophil (fettlöslich) sind. Während der hydrophile Bereich des Tensids ins Wasser ragt und von Wassermolekülen umgeben wird, tritt dessen hydrophober lipophiler Teil immer mit den Öl- oder Fettmolekülen in Verbindung. Kleinste Öltröpfchen inklusive der wasserunlöslichen Schmutzteilchen werden so in Form einer kleinen Zelle (Mizelle) von den Tensidmolekülen eingeschlossen. Es entsteht eine Emulsion mit den schmutzigen Öltröpfchen in wässriger Phase. Der Schmutz wird gelöst und entfernt.

 

Tenside bestehen aus langen hydrophoben Kohlenstoffwasserketten mit einer hydrophilen funktionellen Gruppe oder mit Bindung zu einem anderen hydrophilen Molekül. Der hydrophile Anteil des Moleküls hat polare Eigenschaften und geht deshalb Verbindungen mit dem dipolaren Wassermolekül ein. Demgegenüber verbindet sich der unpolare Teil des Moleküls gerne mit unpolaren Substanzen wie Fetten und Ölen. Es gibt anionische, kationische, amphotere und nichtionische Tenside. Nach der Art ihrer Rohstoffe werden Tenside auch in synthetische oder biobasierte Tenside eingeteilt.

 

Zuckertenside sind nichtionische Tenside. Sie setzen sich aus den Kohlenwasserstoffketten von Fettsäuren und einem oder mehreren Zuckerresten zusammen. Beide Komponenten sind glykosidisch miteinander verbunden. Der Zuckerrest ist der hydrophile und der Fettsäurerest der hydrophobe Teil des Moleküls. Beide Komponenten des Zuckertensids stammen aus nachwachsenden Rohstoffen, die mithilfe von bestimmten Katalysatoren chemisch miteinander verbunden werden. Deshalb sind es auch bioabbaubare Tenside. Da der Zuckerrest jedoch keine Ladung besitzt, handelt es sich um ein nichtionisches Molekül. Aufgrund seiner hydrophilen und hydrophoben Bereiche ist ein Zuckertensid jedoch eine waschaktive Substanz, welche die Oberflächenspannung des Wassers erheblich senken kann.

 

Zuckertenside sind stets biobasierte Tenside. Der Zuckerrest wird zunächst als Saccharose aus der Zuckerrübe oder dem Zuckerrohr gewonnen. Die Fettsäuren oder Fettalkohole stammen hauptsächlich aus Palmkernöl oder in selteneren Fällen aus Kokosöl. Aufgrund dieser Tatsache handelt es sich bei den Zuckertensiden immer um bioabbaubare Tenside. Der biologische Abbau von Zuckertensiden in der Natur erfolgt außerdem sehr schnell, sodass es ebenfalls sehr umweltfreundliche Tenside sind. Des Weiteren sind Zuckertenside auch hervorragend hautverträglich und finden daher insbesondere Anwendung in Kosmetikprodukten, Waschmitteln, Spülmitteln und bestimmten Reinigungsmitteln.

 

Es gibt mehrere Arten von Zuckertensiden wie Alkylpolyglucoside (APGs), Saccharoseester, Methylglycosidester, Ethylglycosidester, N-Methylglucamide oder Sorbitanester. Die größte Rolle spielen jedoch die Alkylpolyglucoside. Sie finden besonders Anwendung in Reinigungs- Wasch- und Spülmitteln. Alkylpolyglucoside bestehen aus Fettsäureresten, die meist zwischen 8 und 14 Kohlenstoffatome in der Kette enthalten. Als Zuckerbestandteil kommen verschiedene Komponenten wie Glukose, Saccharose und andere Zucker infrage. Nach der industriellen Herstellung liegt eine Mischung von APGs mit verschiedenen Alkylkettenlängen und mehreren Polymerisierungsgraden von Zuckern vor. Es sind sehr umweltfreundliche Tenside. Zusammen mit anderen Tensiden entfalten die APGs eine solche synergetische Wirkung, dass zwischen 20 und 50 Prozent Tenside eingespart werden können. Wenn die Fettsäuren der APGs aus Kokosöl stammen, werden sie auch als Coco Glucoside bezeichnet. Diese finden vor allem in Kosmetika Anwendung.